Orte wo real sind (2021 f.)

Performance, Fotoserie, Objekte


Orte wo real sind ist eine Performance – das Aufsuchen von Filialen der Supermarktkette real und das Beweisfoto als Insecurity vor der klaren und markanten Leuchtschrift.
Orte wo real sind ist eine Fotoserie – die Beweisfotos werden zeitnah auf instagram.com/orte.wo.real.sind veröfentlicht.

Orte wo real sind wird als Ausstellung selbst zum Ort wo real ist – markiert durch eine große real- Leuchtschrift.

Orte wo real sind sind Verheißungen, sind Sehnsuchtsorte, sind Fluchtorte, sind Versprechungen, sind Enttäuschungen.
Die Folgen menschlichen Handelns fallen mit voller Wucht auf uns zurück. Der Klimawandel – als prägnantestes Beispiel – ist real. Wir sehen uns mit Unsicherheiten und Komplexitäten konfrontiert. Überforderung und Selbstschutz treibt Menschen vermehrt in alternative Realitäten.

Orte wo real sind markieren sich durch ein einziges Wort selbst als Orte wo real sind. Das Aufsuchen dieser Orte stellt sich als Scheitern heraus – ein tragikomisches Scheitern, eine sinnlose Tat mit ernster Miene.


Ausstellungen:
11.02. – 18.03.2022 Salon der Galerie Eigenheim Berlin
24.04.2022 Gaswerk Weimar
22.07. – 22.08.2022 Elfkubikmeter Projektraum Weimar
14.09. – 25.09. Uferhallen Wedding Berlin, Gruppenausstellung “On Equal Terms” im Rahmen der Berlin Art Week


Instagram-Seite zur Fotoserie
Seite zur Ausstellung in der Galerie Eigenheim


Fotos: Ausstellungsansichten Elfkubikmeter Projektraum Weimar (1, 2) Salon Galerie Eigenheim Berlin (3)